Checkliste
So bauen Sie verkaufsstarke Landingpages

So bauen Sie verkaufs­starke Landing­pages

9 Tipps für erfolgreiche Landingpages

Landingpages – WARUM überhaupt?

Gehen wir gleich ins Eingemachte und beginnen mit der wichtigsten Frage: Warum brauchen Sie eine separate Landingpage? Reicht nicht der einfache Link zur Webseite? Landingpages fokussieren sich auf ein spezielles Angebot und sind dadurch extrem zielgerichtet. Deshalb lässt sich auch die Frage, ob nicht ein einfacher Link auf die Website ausreicht, mit einem eindeutigen Nein beantworten. Auch, wenn es leider häufig noch so gemacht wird: Traffic von einer Adwords-Anzeige, Spezial-Promotion-Anzeige, einem Newsletter-Angebot, etc. sollte unbedingt auf eine entsprechend gestaltete Landingpage führen und nicht auf Ihre Homepage. Warum? Weil Ihre Website mit Ablenkungen überfüllt ist, eine Landingpage hingegen im besten Falle direkt zum Ziel führt. Stellen Sie sich vor, Sie sehen ein interessantes Angebot und werden auf eine Seite geleitet, auf welcher Sie dieses Angebot erst wieder mühsam raussuchen müssen. Ein absolutes No-Go - oder aber der perfekte Weg um Marketing-Budgets sinnlos zu verpulvern und potenzielle Kunden gleich wieder zu vergraulen.

Welche Anlässe und Ziele haben Landingpages?

Landingpages sollen genau einen Job machen: Besucher einer speziellen Werbekampagne in Kunden umwandeln. Dementsprechend ist das oberste Ziel meistens der Verkauf eines Produktes oder einer Dienstleistung. Doch auch andere Formen der Leadgenerierung können das Ziel sein, z.B. Adressgewinnung aus Gewinnspielen, etc. Auch Upselling- und Crossselling-Angebote sind häufig ein Anlass zur Gestaltung einer speziellen Landingpage.

9 Tipps

für eine erfolgreiche Landingpage

  • 1.

    Der Blick durch die Kundenbrille

    Verstehen, was der Kunde sucht

  • 2.

    Perfekt abgestimmt - Kampagne & Landingpage

    Bieten, was der Kunde sucht

  • 3.

    Keep it simple!

    Einfache Struktur, ohne Ablenkung

  • 4.

    Konzentration auf das Wesentliche

    Relevanz als Maß aller Dinge

  • 5.

    Starkes Leistungsversprechen

    Was macht Sie besonders?

  • 6.

    Klare Call-to-Actions

    Verkaufen! Verkaufen! Verkaufen!

  • 7.

    Vertrauen aufbauen

    Entscheidungssicherheit schaffen

  • 8.

    Mobile Optimierung

    Weil es ohne nicht mehr geht

  • 9.

    Testen und optimieren...

    ...und immer besser werden

Der Blick durch die Kundenbrille

Auch, wenn es eigentlich selbstverständlich sein sollte: Wie bei allen Kampagnen und Aktionen lohnt sich auch vor der Erstellung von Landingpages das Aufsetzen der Kundenbrille:

  • Was sucht der Nutzer auf meiner Seite?
  • Welche Informationen sind für ihn wichtig?
  • Was erwartet er, wenn er meine Produkte anwendet, meine Dienstleistungen in Anspruch nimmt?

Versuchen Sie die Entscheidungsprozesse Ihrer wichtigsten Kundengruppen so gut wie möglich zu verstehen. Was würden Sie sich an deren Stelle wünschen, wenn Sie auf einer Landingpage landen? Einfacher haben Sie es hier natürlich, wenn Sie dazu auf Personas und konkrete Analysedaten zurückgreifen können.

Mit diesem Wissen im Gepäck wird es Ihnen leichtfallen, eine zielgerichtete Landing-Page-Message zu kreieren, die den Erwartungen des Nutzers entspricht.

Perfekt abgestimmt – Kampagne und Landingpage

Um mit Ihrer Landingpage den gewünschten Erfolg zu erzielen, müssen die Erwartungen des Nutzers möglichst perfekt erfüllt werden. Klickt er auf einen Newsletterlink oder eine Adwords-Anzeige, so muss dort genau das geboten werden, was auch vorher angekündigt wurde.

Die Call-to-Action in der jeweiligen Werbung sollte schon so aussagekräftig und gut gewählt sein, dass dem Nutzer klar ist, was ihn auf der Landingpage erwartet. Und die Landingpage sollte dieses Versprechen ohne Wenn und Aber umsetzen und den Nutzer ohne Umwege zum Ziel führen.

AIDA-Prinzip: Sie befinden sich bereits beim [I]nterest, also nutzen Sie Ihre Chance, zu überzeugen. 

Keep it simple:

Einfache Struktur, ohne Ablenkung

Innerhalb weniger Sekunden fällt die Entscheidung für oder gegen Ihr Angebot.
Deshalb müssen Landingpages eindeutig und klar kommunizieren.

Damit der Nutzer die erwarteten Informationen schnell findet, sollte Ihre Landeseite
übersichtlich gestaltet sein und für den Besucher gut zu überblicken sein.

Hierbei gilt definitiv der Grundsatz:

Weniger ist mehr!

Kurz & Knapp

Mit drei Fragen zum Ziel

Halten Sie sich immer wieder die drei wichtigesten Fragen Ihrer Websitebesucher vor Augen. Beantworten Sie diese so kurz, knapp und ansprechend wie möglich:  

  1. Worum geht es?
  2. Was bringt es mir?
  3. Was muss ich tun?
Relevanz – Konzentration auf das Wesentliche

Bei der Gestaltung der Landingpage sollte immer bedacht werden, welche Nutzeraktion (Kauf, Anmeldung, etc.) ausgelöst werden soll.

Jedes einzelne Element der Landingpage sollte so gestaltet sein, dass Ihr Nutzer die von Ihnen gewünschte Handlung vollzieht. Zuviel Auswahl kann Chaos und Unzufriedenheit auslösen. Sobald der User anfängt zu stöbern, besteht die Gefahr, dass er sich in der Fülle der Informationen verliert. Streichen Sie deshalb alle Informationen, die dem User nicht helfen, eine Entscheidung zu treffen.

Das heißt:

  • Keine Ablenkung
  • Minimale Menüs
  • Keine Links zu anderen Seiten
  • Keine überflüssigen Informationen
  • Keine unnötigen Spielereien oder Verschachtelungen

Stattdessen: Hin zum Kauf, zur Buchung, zum Formular oder was auch immer.

Vermeiden Sie es, die Seite mit Text zu überladen. Die Aufmerksamkeitsspanne von Internetnutzern ist sehr gering und auch mit der Frustrationstoleranz ist es nicht weit her. Muss der Websitebesucher sich erst durch ellenlangen Text kämpfen, bevor das gewünschte Produkt, die gewünschte Dienstleistung erscheint, wird er die Seite rasch verlassen.

Die erste Frage, die der User sich beim Landen auf Ihrer Seite stellt lautet: Bietet die Website das, was ich brauche? Besitzt Sie Relevanz für mein Anliegen/Problem? Das Ziel für Sie sollte sein, diese Frage mit einem lauten und deutlichen JA zu beantworten. Je relevanter Bilder, Aufbau und Texte für Ihren Nutzer sind, umso höher die Konversionen. Wenn Sie Punkt 1 die nötige Aufmerksamkeit gewidmet haben, ist Ihnen das ja sowieso schon klar.

Wenn Sie unterschiedliche Kundensegmente ansprechen, setzen Sie jeweils separate Landingpages ein, bzw. variieren Sie Text und Design je nach Kundensegment und liefern Sie die Landingpages dynamisch je nach Suchanfrage oder nach geklickter Anzeige aus.

Ein starkes Leistungsversprechen

Worauf Sie achten sollten:

Schreiben Sie eine klare und eindeutige Headline, die dem Nutzer zeigt, wie er von einem Angebot profitiert. Die Überschrift ist das Tor zum Einstieg in Ihr Angebot. Sollte die Headline verwirren, langweilig sein oder keine Aufmerksamkeit erregen, ist der Nutzer schneller wieder zur Türe raus als Ihnen lieb ist. Überlegen Sie, welche Leistung für den Nutzer im Vordergrund steht? Luxus oder Schnäppchen? Versuchen Sie Ihre Headline bestmöglich darauf auszurichten.

Ein zur Kampagne passendes Bild oder Video unterstreicht die Botschaft der Überschrift und verpasst einen emotionalen Kick. Bilder und Videos haben einen hohen Überzeugungscharakter, also legen Sie besonderen Wert auf die Auswahl! Versuchen Sie die Atmosphäre, den Stil Ihres Produkts/Ihrer Dienstleistung durch Bild- und Videomaterial zu transportieren.

Ihr Leistungsversprechen sollte nicht nur ein Slogan sein, sondern viel mehr als das: Es sollte eine Antwort darauf geben, warum und wie Ihr Angebot die Lösung für die Anforderungen und Wünsche Ihrer Kunden ist. Was macht Sie besonders? Was hebt Sie vom Wettbewerb ab? Machen Sie sich immer wieder klar, wie Sie den Mehrwert für den Kunden am besten rüberbringen.

Erläutern Sie Ihrem Kunden in einem gut zu erfassenden Text, was das Angebot beinhaltet, was es ihm bringt und was es besonders macht. Eine Auflistung aller wichtigen Vorteile lässt auch schnellere Leser Ihre Botschaft erfassen. Seien Sie auch hier so präzise und knapp wie möglich.

Klare Call-to-Actions

Der Call-to-Action ist einer der wichtigsten Aspekte Ihrer Landingpage. Er ist entscheidend dafür, ob es zur Konversion kommt oder nicht. Er sollte auf jeden Fall Aufmerksamkeit erregen und darf deshalb ruhig herausstechen. Es sollte auf den ersten Blick zu erkennen sein, dass man hier klicken kann/soll/muss. Am besten testen Sie, welche Farben, Texte, visuelle Eye-Catcher eine Veränderung der Klickraten bringen.

Sie wollen noch mehr Konversionen? Überlegen Sie, ob Sie Ihr Angebot verknappen oder zeitlich begrenzen können. Ein Countdown für die Gültigkeit des Angebots lässt eventuell noch Zögernde schneller entscheiden. Auch die Anzeige eines endlichen Angebots (z.B. "Noch 8 von 10 Zimmern verfügbar") erhöht die Entscheidungsfreudigkeit.

Vertrauen aufbauen durch Qualitätssiegel, Zertifikate, Kundenmeinungen

Gibt es Siegel, Auszeichnungen oder Kundenmeinungen, die für Sie und Ihr Unternehmen sprechen? Sofern sie den Besuchern bei der Entscheidungsfindung helfen, sollten Sie diese auf der Landingpage einbauen.

Mobile Optimierung

Achten Sie auch auf Ihre Formulare!

Die Mobilfähigkeit der Landingpage ist Pflicht in Zeiten von Smartphones und Tablets. Die Seite sollte auf allen gängigen Endgeräten aufrufbar und leicht bedienbar sein. Besonderen Wert sollten Sie auf die mobile Optimierung von Formularen legen, damit Sie auch auf kleinen Endgeräten zum gewünschten Abschluss kommen.

Einen interessanten Artikel zu mobilen Landingpages für Hotels hat "Konversionskraft" veröffentlicht.

zum Artikel

Testen und optimieren

Fertig? Nicht ganz. Um die Sache rund zu machen, sollten nun A/B-Test dafür sorgen, dass Sie Ihre Landingpages so optimieren, dass diese das meiste aus Ihrem Kampagnentraffic rausholen. Testen Sie mehrere Variationen von Headlines, Farben, Buttons, etc. um die konversionsstärkste herauszufinden.

In A/B-Tests werden mindestens zwei Varianten der Landing Page gegenübergestellt. Nach dem Zufallsprinzip wird nun dem Websitebesucher eine der Varianten angezeigt und gemessen, welche Variante mehr Conversions bringt.