Mobile Apps

App ist nicht gleich App

Native App

Native Apps werden speziell für ein Betriebssystem programmiert und sie laufen dann auch ausschließlich auf dem entsprechenden mobilen Betriebssystem.

Dadurch ist gewährleistet, dass alle Ressourcen des Geräts optimal genutzt werden. Sie ermöglichen eine vollständige Integration in das zugrundeliegende System und haben Zugriff auf alle vorhandenen Schnittstellen, wie beispielsweise Kameras oder Sensoren.

Der Bandbreite der Anwendungen sind dabei kaum Grenzen gesetzt: Von einfachen Werkzeugen und Spaßanwendungen mit nur wenigen Funktionen bis hin zu kompletten Programmpaketen mit umfangreicher Funktionalität, fast alles ist möglich.

Web-App

Eine Web-App ist eine mobile Internetanwendung, die mit den Internet-Technologien HTML5 & CSS3 erstellt wurden und deren Funktionalitäten mit JavaScript erweitert werden können.

Streng genommen sind Web-Apps mobile Webseiten mit einem appähnlichen Charakter. Der große Vorteil: Sie sind plattformunabhängig und können über einen Internetbrowser von fast jedem mobilen Endgerät aus angesteuert werden. Die Web-App muss nicht vorher installiert werden, sondern ist wie eine herkömmliche Webseite über den im Endgerät vorinstallierten Browser aufrufbar.

Im Gegensatz zur nativen App eignet sich die Web-App jedoch kaum für hochkomplexe Apps oder solche, die eine tiefe Systemintegration erfordern.

Hybrid Apps

Unter dem Stichwort „hybrid“ versteht man in der Technik die Kombination von zwei Technologien zu einem neuen System.

Bei der Hybrid-App ist es ähnlich. Sie verknüpft die Vorteile von nativer und Web-App. Um genau zu sein, kombiniert sie die geringe Entwicklungszeit einer Web-App mit den Verbreitungs-, Hardwarenutzungs- und Systemeingriffsmöglichkeiten einer nativen App.

Technische Basis sind, wie auch bei der Web-App, Technologien wie HTML5, CSS3 und JavaScript. Bei der Hybrid-App werden diese mit Hilfe von Frameworks wie Phonegap/Cordova als native App gepackt. Dadurch wird ein vollständiger Zugriff auf die Gerätehardware ermöglichst.

Welche Variante für welchen Verwendungszweck?

Nicht immer ist eine App die geeignetste Form der mobilen Präsenz. Jede App-Variante hat unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Es stellt sich deshalb auch nicht die Frage, ob die eine besser ist als die andere. Um sich für oder gegen eine App-Variante zu entscheiden, gilt es zunächst, die Anforderungen genau zu klären.

Um eine Native- oder Hybrid-App zu entwickeln, sollte eine „Daseinsberechtigung“ für diese App bestehen. Eine App, die lediglich Informationen über die eigene Firma anzeigt, macht einfach keinen Sinn. Zum einen entsteht ein unverhältnismäßig hoher Aufwand für die Entwicklung und zu anderen werden die Nutzer enttäuscht, da es keinen Mehrwert gegenüber der Unternehmenswebsite gibt.

Auf der anderen Seite würde auch eine Web-App mit Bildbearbeitungsfunktion bei den Nutzern für Unmut sorgen, da die Performance nicht stimmt.

Unterschiedliche Anforderungen, vielfältige Umsetzungsmöglichkeiten. Wir beraten Sie gerne und umfassend bei der Auswahl der für Sie am besten geeigneten mobilen Lösung. 

Kontakt

Ihr Ansprechpartner

Sascha Affolter Anwendungsentwicklung & Mobile +49 30 983150-74 sa@onm.de