hochgeschwindigkeitsSEO - Suchmaschinenoptimierung
Showroom - Open New Media

Branchen News

29.06.2011

Auch Google macht ein Facebook

Google unter Zugzwang

Auch wenn Google in den vergangenen Monaten stets seine Spitzenposition nach Unique Useren verteidigte, Facebook liegt nur knapp dahinter. Erste Analysen zeigen sogar, dass nach Nutzerminuten Facebook gegenüber Google die Nase vorne hat.

Google hat also ein Problem: Social Network ist ein ebenso wichtiges Feld wie die Suche. Ohne soziales Netwerk kann Google nur verlieren. Und Studien zeigen, dass jener Teil des Webs, für den Google seine Suchmaschine so erfolgreich als Navigator und eigentliche Schnittstelle etabliert hat, immer weniger Aufmerksamkeit bindet. Und jede Minute, die Menschen bei Facebook verbringen, bedeutet für Google einen Verlust potentieller Anzeigengeschäfte.

Außerdem beginnt Facebook im Bereich Suche aktiv zu werden. Seit neuestem gibt es eine Suchfunktion, die zumindest die von Facebook-Nutzern "geliketen" Seiten außerhalb des Netzwerks findet. Hier wird also der menschliche Faktor gegen Algorithmen gesetzt. Zudem präsentiert sich Facebook als Plattform für Entwickler, die via Facebook neue Nutzer finden wollen und auch für Unternehmen und ihre Werbung zeigt sich das soziale Netzwerk offen.

Der Schritt zur Erweiterung zum Netzwerk ist also durchaus nachzuvollziehen. Bislang sind viele Ansätze Googles auf diesem Feld gescheitert. Google Plus wirkt auf den ersten Blick erheblich durchdachter und weitgehender als die bisherigen Projekte. Und das Design wirkt elegant, auf den ersten Blick erheblich schöner als Facebooks Oberfläche. Google hat ganz offensichtlich eine Menge Zeit, Kreativität und Geld in dieses Projekt gesteckt.

Google Plus besteht aus mehreren Komponenten, die unter dem Dach einer neuen Navigationsleiste namens "Sandbar" am oberen Bildschirmrand angesteuert werden können.

Hier gibt es eine Übersicht über die einzelnen Komponenten Circles, Sparks, Hangouts & Co.

Von dieser Seite aus, kommt man auch auf die Projektseite, wo man sich  per E-Mail anmelden kann, um Interesse an einer Einladung zu bekunden, sobald der Nutzerkreis ausgeweitet wird. Wer bereits drin ist, kann anderen Nutzern eine Einladung schicken, allerdings sind momentan wohl alle "Kapazitäten zur Zeit ausgelastet". Um Google+ zu nutzen, muss man ein Google-Konto besitzen.

Wir sind gespannt, wie sich das neue Netzwerk weiterentwickelt.


zur News-Übersicht

Suchmaschinenoptimierung